Archive for November, 2016

Elektroautos oder warum sie keiner kauft

Dienstag, November 15th, 2016

Die heutige Berichterstattung in den Medien zum Thema Elektroautos und Stromtankstellen hat bei uns im Klärwerk zu einer Diskussion geführt bezüglich der Vor- und Nachteile von Elektroautos und Elektromotorrädern. Hauptursachen sind unserer Meinung nach die unzureichende Reichweite und der Anschaffungspreis. Wir haben auch festgestellt das die Automobilhersteller Fahrzeuge entwickeln, die möglichst gleichwertig mit Autos mit Verbrennungsmotor sind. Das führt unweigerlich zu einem sehr hohen Preis und immer noch unzureichender Reichweite auf Grund der Batterien.

Wir haben uns dann mal Gedanken darüber gemacht welche Fahrzeuge eigentlich sinnvoll sein könnten. Da kamen ganz lustige und auch praktische Ideen dabei raus. Ein kleines, einfaches viersitziges Auto mit grundlegender Ausstattung, 85 km/h Höchstgeschwindigkeit und einer Reichweite im Winter bei Dunkelheit von 100 km als Pendlerfahrzeug. Oder etwas ähnliches wie ein Piaggio Ape mit 58 km/h Höchstgeschwindigkeit und einer Reichweite von 100 km als Stadtfahrzeug für Dienstleister und Handwerker. Vielleicht mit Solarladeeinrichtung um die Sonnenenergie mit zu nutzen.

Wenn man dann noch sein Auto beim Arbeitgeber aufladen könnte wäre das Ganze eine runde Sache. Den Arbeitgeber könnte man ja steuerlich begünstigen wenn er Strom an seine Mitarbeiter abgibt. Ich würde auch unseren Eigenstrom vom Klärwerk nutzen und einen Aufkleber anbringen wo draufsteht: Ihre Fäkalien sind mein Antrieb. Oder so.

Also liebe Autobauer: Besinnt euch auf das einfache, das praktische Gefährt welches einen von A nach B bringt und nicht irgendwelche supermodernen Personenfrachter mit denen man 2000 km in den Urlaub fahren kann. Entwickelt erstmal Batterien mit Reichweiten von 500 km und mehr die auch schnell geladen werden können. Und wie immer zu einem vertretbaren Preis.

elektrisierende Grüße

Thomas Kühner

Abwasser “er”klären – der Mitarbeiter

Dienstag, November 1st, 2016

In dieser kleinen Serie von Blogbeiträgen möchte ich versuchen, allen Interessierten, die einzelnen Einrichtungen und Bauwerke einer Kläranlage zu erklären.

Labor

Labor

Schaltwarte

Schaltwarte mit Blindschaltbild

Werkstatt

Werkstatt

Was macht eigentlich so ein Klärwerksmitarbeiter den ganzen Tag? Was für Berufe werden häufig eingesetzt und welche Berufe gibt es als Facharbeiter in der Abwasserreinigung?

Auf sehr großen Klärwerken findet man oft Ingenieure der Fachrichtungen Tiefbau, Siedlungswasserwirtschaft und ähnliche in Leitender Funktion. Als Praktiker kommen als Betriebsleiter meistens Abwassermeister zum Einsatz. Sie sind Verantwortlich für den ordnungsgemäßen Betrieb und die Einhaltung der Ablaufwerte. Ihr Aufgabengebiet umfasst die Kommunikation mit der Geschäftsstelle oder der Gemeinde / Stadtverwaltung, die Mitarbeiterführung und Häufig auch die praktische Mitarbeit im betrieblichen Alltag.

Das Arbeitstier im Klärwerk ist die Fachkraft für Abwassertechnik. Oftmals sind dies Facharbeiter aus Metall oder Elektroberufen die als Externe den Beruf der Fachkraft für Abwassertechnik als zweiten Beruf erlernen. Sie erledigen das Tagesgeschäft, wie in den vorangegangenen Artikeln dieser Serie beschrieben, wie das Zuführen von Primärschlamm zum Faulbehälter oder das Einstellen des Sauerstoffgehalts der Belebungsbecken. Sie überwachen ferner den Betrieb von Rechen und Sandfang, und ziehen Fett und Schwimmstoffe ab. Die Reparatur und Wartung von Maschinen und Einrichtungen werden genauso gemacht, wie die Pflege der Außenanlagen, Winterdienst auf dem Klärwerksgelände oder die Betreuung von Regenbehandlungsanlagen im Kanal.

Die Laborarbeit ist ein weiterer Schwerpunkt der Klärwerksarbeit. Hier analysiert man die Inhaltsstoffe des Abwassers im vorgegebenen Rahmen und bestätigt damit die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben. Diese Werte dienen auch der Regelung und Steuerung der technischen Einrichtungen um einen optimalen und sicheren Betrieb zu gewährleisten.

Unterstützt werden die Fachkräfte von Mitarbeitern mit Klärwärtergrundkurs die aus den verschiedensten Berufen kommen. Im Grundkurs werden die Grundlagen der Abwasserreinigung vermittelt.

Da ein Klärwerk rund um die Uhr bestens funktionieren muss werden alle qualifizierten Mitarbeiter im Bereitschafts- und Wochenenddienst eingesetzt. Auch am Wochenende und an Feiertagen muss das Tagesgeschäft erledigt werden, die Funktion der Anlage überwacht und dokumentiert werden, und bei Störungen muss man dafür sorgen das alles weiterläuft.

Alles in allem ist der Beruf der Fachkraft für Abwassertechnik hinsichtlich der eingesetzten modernen Technik sehr interessant und abwechslungsreich. Es werden immer häufiger Prozessleitsysteme zur Visualisierung und Einstellung der einzelnen Parameter eingesetzt, so das man immer mit der neuesten Technik arbeitet.

Wer Fragen zu dieser kleinen Serie oder den Berufen auf dem Klärwerk hat darf sich gerne bei mir melden. Unter fragen@abwasserklaeren.de stehe ich zur Verfügung.

Geregelte Grüße

Thomas Kühner